Sie sind hier

Evokids-Kongress „Evolution in der Grundschule“

In Gießen sollen die Weichen für eine stärkere Berücksichtigung der Evolutionstheorie im Unterricht gestellt werden

Kinder sollten bereits in der Grundschule die Prinzipien der Evolution kennenlernen. Um diesem Ziel näher zu kommen, lädt das Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen Lehrerinnen und Lehrer, interessierte Eltern, Bildungspolitiker und Studierende zum Kongress „Evolution in der Grundschule“ ein. Referenten der offenen Tagung, die vom 30. November bis zum 1. Dezember 2013 an der Universität Gießen stattfinden wird, sind u.a. der Biologiedidaktiker Dittmar Graf, der Primatologe Volker Sommer, die Evolutionsbiologen Thomas Junker, Ulrich Kutschera und Sabine Paul sowie die Philosophen Eckart Voland und Michael Schmidt-Salomon.

Der Kongress ist Teil der Kampagne „Evokids“, die von der Giordano-Bruno-Stiftung vor einigen Wochen mit der Veröffentlichung des Buchs „Urmel saust durch die Zeit“ von gbs-Beirat Max Kruse gestartet wurde. Er soll Wissenschaftlern, Lehrern und interessierte Laien Gelegenheit bieten, gemeinsam über geeignete Strategien nachzudenken, um der Evolutionstheorie im Lehrplan endlich die Bedeutung zu verschaffen, die ihr – als der wohl wichtigsten Grundlage des modernen Weltbildes – längst schon zukommen müsste.

Zum Originalartikel.